Allgemeine Körperschule

Jeet Kune Do, Kampfkunst No Comments »

Vorraussetzung für das Ausüben der allgemeinen Körperschule ist eine gesundheitsbewusste Ernährung. Bruce Lee trank viel Tee aber rührte zugleich niemals Kaffe an, denn er wusste, dass der Starke Kofeingehalt der körperlichen Fitness schaden würde. Er wusste genau, das eine ausgewogene Ernährung genauso zum Training gehörte wie das Training selbst. Deshalb ernährte er sich sehr gesund und rührte nichts an, was seinem Körper schaden konnte.

Im Training der allgemeinen Körperschule sollte das Joggen enthalten sein, denn es trainiert das Herz-, Kreislauf- und Atmungssystem. Der Ort sollte keine große Rolle spielen, da auf der Straße, am Strand, im Wald und sonst auch überall gelaufen werden kann. Das einzige was es zu beachten gibt, dass man die Strecken varriert damit es nicht irgendwann langweilig und eintönig wird. Desweiteren sollte beim laufen das Tempo varriert werden um einen besseren Trainingeffekt erzielen zu können. Das heißt zwischen durch sollten ein paar Sprints eingebaut werden ( für Schnellkraft) und nach jeden Sprint sollte locker augelaufen werden bzw. getrabt werden (lockern der Muskeln). Um euch ein Ziel zu setzen: Bruce Lee lief eine Strecke von ca. 7,5 km in ca. 25.

Eine weitere Methode um seine Ausdauer sowie Hermuskel und Beinmuskeln zu trainieren sind die berühmten Heimtrainier in Form eines Farrads und Cross-Trainers, wobei ich das letzter eher empfehlen kann. Crosstrainer trainieren im Gegensatz zum Farrad-Heimtrainer nicht nur die Beine, sondern auch die Arme. Bruce Lee hatte auch bei dem Farrad-Heimtrainer ein Ideal gesetzt und zwar fuhr er eine ganz Stunde lang 60 km/h.

Zu dem sollte auch das Seilspringen im Training berücksichtigt werden, da es nicht nur Herz-, Kreislauf- und Atmungsystem trainiert, sondern auch gleichzeitig die Leichtfüßigkeit fördert, die oft bei Boxern zu beobachten ist. Zu aller erst sollte das normale Seilspringen geübt werden. Dabei ist zu beachten, das der ganze Seilschwung aus den Handgelenken kommt, das heißt die Arme bleiben unbewegt und nur die Handgelenke schwingen das Seil. Die Füße sollte so wenig wie möglich vom Boden abheben (minimal).Um einen Blick in das Zeitnivau des Seilspringen zu bekommen kann es mit dem Joggen verglichen werden. 10 Minuten Seilspringen sind ca. 30 Minuten Joggen. Desweiteren kann es mit Boxrunden verglichen werden, dabei entspricht eine Runde Boxen (Eine Runde = 3 Minuten) ca. 3 Minuten Seilspringen. Wenn man einen optimalen Einstieg ins Training braucht, sollte 3 x 3 Minuten Seil gesprungen werden und dazwischen immer eine Minute Pause gemacht werden um die Muskeln am Anfang des Trainings nicht zu stark zu belasten, da es sonst zur vorzeitigen Ermüdung kommen kann. Eine Variation des Seilspringen wäre, dass auf einem Bein gesprungen wird und das andere Bein nach vorne gehalten wird. Das sollte man mit ein wenig Übung mit jeem Bein hinbekommen. Eine weitere Variation wäre bei jedem Spung das Bein welches nach vorne gehalten wird zu wechseln und dann allmählich das Tempo zu steigern.

Um mit der allgemeinen Körperschule abschließen zu können stelle ich noch kurz das Schattenboxen vor. Das Schattenboxen ist eine Art Kampf in dem sich jedoch der Gegner vorgestellt wird, das heißt er ist imaginär. Es sollte sich der schlimmste Gegner vorgestellt werden um sich in richtige Kampfstimmung bringen zu können. Zu beachten ist beim Schattenboxen, das man es nicht locker angehen sollte, sondern so wie in einem realen Kampf alles geben sollte. Ziel dieser Trainingsmethode ist es zum einen seine Muskeln vor einem Sparringskampf aufzulockern zum anderen die Verbesserung der Beinarbeit. Ein weiterer Nebeneffekt, wenn man bewusst daran arbeitet, ist die Verbesserung vom spontanen und intuitiven Ausführen von Techniken, sowie Gewinnung von Ausdauer und Schnelligkeit in der Ausführung von Techniken.

“Wissen ist nicht genug; Wir müssen Wissen anwenden können. Der Wille allein reicht nicht; wir müssen handeln.”, Bruce Lee.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,
2009 Bruce Lees Kampfkunst Blog | Powered by WordPress | Wordpress Themes .