Die Struktur des Jeet Kune Do

Jeet Kune Do, Kampfkunst Add comments

Die Struktur oder das Fundament des JKDs manifestiert sich in der so genannten “Kampfhaltung” oder Bai Jong.
Jede Technik und jede Bewegung im JKD kommt aus dem Bai Jong. Eine Technik, die nicht aus dem Bai Jong kommt, passt nicht ins JKD. Der Bai Jong ist das Kettenglied, dass alle Bewegungen zusammen hält. Dabei sichert der Bai Jong im Angriff eine wasserdichte Verteidigung genauso wie er in der Verteidigung jederzeit die Möglichkeit zum Angriff offenlässt.
Der Bai Jong oder On-Guard-Stance ist dabei mobil, nicht starr. Im JKD wird die stärkere, mehr trainierte und besser koordinierte Seite des Kämpfers nach vorne genommen. ca. 80% aller Techniken mit der Hand oder dem Fuß werden im JKD mit den vorderen Waffen ausgeführt. Die Stellung muss dabei Stabilität, Mobilität, eine aggressive Verteidigung, den Konterangriff und das Abfangen ermöglichen. Dazu setzt der Stand eine leichte gebeugte Haltung vorraus, ein Federn in den Knien, das zusammen mit einer einigermaßen gleichmäßigen Verteilung des Körpergewichtes auf beiden Füßen sowie der Federkraft des hinteren Beines durch den erhobenen Hacken und die Ausrichtung nach vorne. Der hintere Arm ist dabei vor den Rippen, relaxt aber fertig für die defensiven Aufgaben, die Hand vor dem Gesicht. Der vordere Arm ist relaxt vor dem Körper, den Ellenbogen ca. eine Faustbreit entfernt von den Rippen, die Hand in leichter Bewegung und ungefähr auf Kinnhöhe. Durch die “relaxte Anspannung” werden Schläge und Tritte ohne vorhergehende telegrafierende Bewegungen möglich.
Wichtig ist hierbei, dass diese Stellung keine feste starre Haltung ist, sondern sich der Kämpfer selbst die ganze Zeit in unmerklichen leichten Bewegungen, die weder Ermüden noch bestimmte Angriffe voraus erahnen lassen, befindet.
Aus dieser Position heraus kommen im JKD alle Bewegungen und Aktionen.

Schlagwörter: , , ,


Leave a Reply

 

2009 Bruce Lees Kampfkunst Blog | Powered by WordPress | Wordpress Themes .